• “Aber die Italiener haben ja auch schon andere Ausweise…”

     

    Ach ja? Wäre mir neu!

    Postident – BÄM! Alles nicht so einfach. Ich habe ja letztens von meiner Erfahrung mit WebID und Videolegitimation berichtet. Nachdem das alles nicht so recht klappen wollte, bin ich also doch aus dem Haus und hab’ gedacht, ich versuche es mal mit Postident. Kann ja nicht so schwer sein. Schließlich kann ich da mit der netten Frau sprechen, ihr die Situation erklären und alles wird gut. “Aha. Und was ist das jetzt genau?” sagte die Postidentfachverkäuferin, nachdem ich ihr meinen offiziellen, italienischen Personalausweis vorgelegt hatte. Meine carta d’identità. Wörtlich übersetzt heißt das etwa: Identitätspapier. Die Betonung liegt auf Papier. Aber ich schweife ab… Wo war ich? Ach ja:
     

    Ich gehe also zur Post und erkläre der netten Dame, dass die Adresse im Ausweis nicht korrekt sei, ich aber eine Meldebescheinigung dabei habe, die meine richtige Anschrift beweist. Hätte ich bloß nichts gesagt. “Ich weiß jetzt auch nicht. Ich tippe ja einfach nur die Daten ab und bestätige das, was in Ihrem Ausweis steht.” Meine Bemühungen, ihr zu erklären, dass dann aber die Daten, die sie übermittelt nicht mit denen übereinstimmen, die ich zuvor angegeben habe scheitern kläglich. “Haben sie denn keinen vorläufigen Ausweis mit der richtigen Adresse?” Ähm.. Moment! Das ist mein gültiger Ausweis und er ist auch noch 15 Jahre gültig! Was anderes hab’ ich nicht und krieg’ ich nicht. Die auf dem Konsulat sagen, ich solle einfach eine Meldebescheinigung dazu nehmen. “Tut mir leid, ich kann ja nicht etwas anderes abtippen, als da drin steht..”

    Ok. Cool bleiben. Nicht ausrasten.

    “Dann versuchen wir es jetzt einfach so und sehen ob sie es akzeptieren. Da bleibt mir nichts anderes übrig.” sage ich und füge noch hinzu: “Wegen solcher Situationen sollte ich mich wohl einbürgern lassen!”. Ich weiß nicht, was ich eigentlich erwartet habe, aber die Antwort überraschte mich irgendwie. “Aber die Italiener haben ja auch schon andere Ausweise. Irgendwann kriegen Sie ja dann auch einen neuen.” Na klar. Von wegen. Es gibt seit Jahren Bemühungen um eine elektronische carta d’identità. Bisher klappt das aber nicht so bei den Italienern. Einige Kommunen haben das ganze als Betatest und auf eigene Kosten wohl mal gestartet und vermutlich inzwischen wieder abgeschafft. Insgesamt hat das ganze den italienischen Staat bisher angeblich 60 Millionen Euro gekostet. Ohne Ergebnis. Ohje…

    Plötzlich hat die Frau einen Einfall: “Haben Sie denn keinen Reisepass?” Doch. Klar. Aber der ist abgelaufen… Ich frage sie, wie sie denn mit einem Reisepass meine Anschrift verifizieren wolle, weil doch garkeine drin stünde – “Ha, dann fragen wir Sie einfach!”

    Unfassbar.

    Ich schnappe mir mein Identitätspapier, wische mir die Tränen aus dem Gesicht und verlasse die gelbe Hölle.

    Und Pickeldy ging mit Frederick nach Hause

     

5 Comments

  1. alessandra says: 10. Februar 2017 at 13:32Antworten

    Salve. Quindi, anche se con l’indirizzo errato, l’impiegata le avrebbe fatto il postident? Con me si sono rifiutati, perché la carta d’identità non veniva riconosciuta dal loro apparecchio per scansionare….e così non ho potuto aprire il conto che mi serviva….

    • vini says: 10. Februar 2017 at 17:56Antworten

      A dire il vero non sono sicuro. Penso che non me lo avrebbe fatto, se il sistema non avrebbe riconosciuto e validato la mia carta d’identità

  2. Ndonio says: 24. Juni 2017 at 14:24Antworten

    Das PostIdent-Verfahren ist EU-feindlich. Wollte mich heute für eine Internetbank per PostIdent bei der Post verifizieren lassen. Das Scan-Gerät hat aber den Italienischen Personalausweis NICHT akzeptiert. Der Postbeamte hat gesagt, das mit diesem Ausweis kein PostIdent möglich ist. Das ist ja echt peinlich und diskriminierend, dass da Lesegeräte im Einsatz sind die keine Ausweise aus den EU-Nachbarländern akzeptieren!

    • vini says: 27. Juni 2017 at 11:49Antworten

      Ja das ist wirklich bitter. Diskriminierend und EU-feindlich, sind vielleicht etwas harte Beschreibungen, aber ich kann deinen Frust gut nachvollziehen. Wie hast du das denn am Ende gelöst? Reisepass und Meldebescheinigung?

      Ich weiß leider nicht, wer da die größere Schuld trägt; Deutschland oder Italien. Vielleicht weiß jemand, ob es EU-seitig einen Vorschlag oder eine Direktive gibt, wie die Mitgliedsstaaten das zu lösen haben. Italien kommt da mit den Ausweisen in Scheckkartenformat seit Jahren nicht in die Gänge.

  3. Ndonio says: 1. Juli 2017 at 22:46Antworten

    Momentan habe ich leider noch keine adäquate Lösung gefunden. Einen Reisepass habe ich nicht, und das VideoIdent hat nicht funktioniert. Früher haben die beim PostIdent die Adressdaten ja auch immer manuell in den Computer eingeben. Warum das heute mit der modernen Technik plötzlich nicht mehr gehen soll verstehe wer will.

Leave a reply.